Wir werden euch vermissen!

Veröffentlicht: 28. Mai 2017 in Allgemein

lbe2015-gruppenbild

Die Vokal-Pop-Gruppe „Wise Guys“ beschließt mit einem furiosen Auftritt ihre Karriere                                                                 Fotos: Wise Guys   Text: Klaus Gohlke

Das erlebt man nicht oft: Geburtstags- und Beerdigungskonzert in einem. Überschwänglicher Jubel und traurig- tränennass sich Umarmende nahezu zeitgleich. Ein Konzert, das keine Aufwärmphase brauchte. Ein, zwei Takte des ersten Songs und die Fans erheben sich, klatschen trefflich auf 2 und 4, singen textsicher mit.

Nein, es war keine internationale Supergroup, die da am Freitagabend in der bis auf den letzten Platz gefüllten Braunschweiger Stadthalle auftrat. Es waren nur die „Wise Guys“, zu Deutsch „Schlaumeier“! Doch – was heißt nur? Fünf goldene Schallplatten, Topplatzierungen in den Charts, Touren durchs In- und Ausland, eine Erfolgsgeschichte. Doch die ist jetzt Schnee von gestern. Es ist Schluss, aus, vorbei! Definitiv jetzt die Abschlusstour.

„Aufhören, wenn’s am schönsten ist und mit dem Besten aus 25 Jahren!“, war die Devise des Abends. Und die Fünf taten ihr Bestes, den Abschied schwer zu machen. Eine bunte Mischung aus meist humorvoll-witzigen bis herzhaft-selbstironischen Songs wurde geboten, unterbrochen von nachdenklich-melancholischen und kritisch-politischen Beiträgen. In Fünf-Jahres-Schritten ließ das Quintett anhand einzelner Songs seine Entwicklung zur erfolgreichsten deutschen A-Capella-Gruppe Revue passieren, begleitet von einer stimmigen, wirkungsvollen Bühnen- und Lichtshow. Typisch Wise Guys: kein Brimborium.

lbe2015-gruppenbild0

Überzeugend der exakte Gesang mit Solostimme im Zentrum, untermalenden Zweitstimmen und den obligatorischen „Dut-Dut-Duahs“ , „Dum-Dum-Baos“ und anderen Melismen der restlichen A-Capellisten. Klang das nicht etwas nach den Everly Brothers oder Simon and Garfunkels sauber platzierten Closed harmonies? Oder nach gekonntem Doo-Wop-Gesang der späten 50er Jahre? Ja, durchaus. Die Schlaumeier haben ihre Quellen eben gut studiert. Dazu noch präzise Vocal Percussion. Alles harmonisch-melodisch sowie rhythmisch – mitunter sehr – überschaubar und somit eingängig gestaltet.

Höhepunkt war zweifellos „Schiller“, eine gruftige Würdigung unseres Dichterfürsten, die musikalisch-performativ als Michael-Jackson-Parodie präsentiert wurde. Aber auch die Hip-Hop-Einlage zu Beginn des zweiten Sets begeisterte. Das unaufdringliche und gut durchdachte Konzept der Show überzeugte. Angefangen beim Outfit der Herren über die Bühnenpräsenz bis zur Online-Abfrage zum Braunschweiger Hit des Abends. „King of the road“ war es übrigens.

Es herrschte ein nahezu inniges Verhältnis zwischen Band und Publikum. Und so traf die Abschlusshymne „Wir werden euch vermissen!“ die Herzen aller, gleich ob auf der Bühne oder im Saal. Zwei Zugabenblocks und ein „Afterglow“ nach der Show rundeten den Abend ab. „Die Wise Guys gehen – die Songs bleiben bestehen!“ – dieser T-Shirt-Aufdruck schien nicht alle zu trösten.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s